Tel.: +49 (0)911 / 47 49 49 49
Ansprechpartner: Matthias Brinkmann
Newsletter abonnieren

Fotolia - Bildagentur für Fotos, Grafiken, und Videos

Richtigstellung Fotolia


Nachtrag eines Anwalts: "Fotolia untersagt die redaktionelle Verwendung eines Fotos in der Standardlizenz, wenn am Bild kein Urheberrechtsvermerk erfolgt. Bei anderer Verwendung eines Fotos sagen die Lizenzbestimmungen nichts. Die FAQ enthält dazu folgenden Passus: "Sie sollten Copyright-Informationen angeben, wenn es gesetzlich vorgeschrieben oder gebräuchlich ist." Dies ist in Deutschland der Fall. Wo der Vermerk anzubringen ist, sagen weder die FAQ noch die Lizenzbestimmungen. Im Zweifel daher auch am Bild."

Vor einiger Zeit sorgte die Schlagzeile einer Abmahnung bei falscher Urheberangabe für Aufregung bei vielen Fotolia-Nutzern. Für alle, die den Urheber des entsprechenden Bildes nur im Impressum, nicht aber direkt am Bild genannt haben drohten Strafbeträge in vierstelliger Höhe.

Doch mittlerweile kann Entwarnung gegeben werden. Eine Abmahnung wegen mangelnder Urhebernennung ist rechtlich gesehen zwar tragfähig, im speziellen Fall von Fotolia muss jedoch die eher milde standard-Lizenz beachtet werden. Dort wird nämlich eine abweichende vertragliche Regelung gültig, die statt des Gesetzes gilt. Laut dieser ist eine Nennung des Urhebers im Impressum vollkommen ausreichend, eine spezifische Bildzuordnung wird nicht gefordert. Somit ist die die ansonsten allgemeingültige Zuordnungspflicht aus §13 des Urheberrechtsgesetzes auf Fotolia nicht anwendbar und eine Klage prinzipiell unberechtigt.

Problematisch bleibt jedoch die Verallgemeinerung bei ausschließlicher Nennung im Impressum. Denn es wird nicht ersichtlich, welches Foto dem jeweiligen Urheber zugeordnet werden kann. Somit geht der Nutzen auf Urheberseite – nämlich die Werbung für seine Qualität – größtenteils verloren. Da der Fotograf aber den Lizenzbedingungen mit dem Angebot seiner Bilder zugestimmt hat, ist der verlorene Werbeeffekt zwar ärgerlich, jedoch keine Grundlage für eine juristische Maßnahme. Wer dennoch auf Nummer Sicher gehen möchte, hat die Möglichkeit neben den Urheberhinweisen im Impressum auch die Bildzuordnung per URL und Beschreibung vorzunehmen.

Im Falle einer bereits geschehenen Abmahnung sollte auf jeden Fall ein Anwalt hinzugezogen werden um das weitere Vorgehen zu besprechen. Gegebenenfalls kann sogar gegen den jeweiligen Fotografen vorgegangen werden.

WICHTIG: Dieser Artikel ist keine Rechtsberatung und ersetzt nicht die Aussage Ihres/eines Anwalts.

16.05.2017 15:31 Keine Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar hinzufügen

* - Pflichtfeld